Sandstrahlen von Behälter und Stahlkonstruktionen

Die Druckluftstrahl-Arbeiten erfolgen mit abrasivem Strahlmittel z.B Schlacke, Korund, Quarzsand, Stahlkies, Stahlkugeln, Nuss-Schalen, Kunststoff-Kugeln, Kupfer-Strahlgut, Glasperlen, Co2 Trockeneis.

Voraussetzung: Die Oberfläche sollte frei von groben Schmutz, Öl, sein.

Mögliche Strahlverfahren:

Trockenstrahlen (Strahlgut+Druckluft) Feuchtstrahlen, Wasserstrahlen, Jos-verfahren (Feinstes Strahlmittel +Druckluft/ Niederdruck, Wasser), Trockeneis oder Co2 Strahlverfahren (Eispellets+Druckluft)

Ziel ist es: die Oberfläche für eine Beschichtung so vorzubereiten, damit eine Rauh-Tiefe von ca 50-60my entsteht um anschließend eine Beschichtung zu applizieren.

Die Vorgaben der Beschichtungswerkstoffhersteller schreiben in der Regel eine Strahlgüte von SA 2,5 (metallisch blank) vor.

Folgende Strahlmittel werden beim Druckluftstrahl-Verfahren verwendet.

  • Hochofenschlacke
  • Stahlkugeln
  • Korund
  • Nussschalen
  • Glasperlen
  • Kunststoffe
  • Kupfer
  • Co2
  • usw.

Eine Strahlausrüstung besteht in der Regel aus:

  • Kompressor
  • Strahltöpfe
  • Strahlausrüstung
  • PSA
  • Schläuchen
  • Sicherheitsabschaltung
  • Staubabsaugung
  • Filter
  • Strahldüsen
  • Luftschläuche
  • Strahlhelm
  • Abschalteinrichtung
  • Strahlmittel
  • Wasserabscheider

Einsatzbeispiele für Behälter strahlen:

Benzin- Heizöl- Diesel- Tank, Wasserbehälter, Silobehälter, Emulsionsbehälter, Tankanlagen, Säurebehälter, Waschwasserbehälter, Brücken, Stahlkonstruktionen, Betonflächen, Betonbauwerke.

Betonwand 
Tank Dach Innenseite 
Tank Wand Stahl
Lochfraß Korrosion
Flachboden Tank Beschichtung nach dem Sandstrahlen
Steh-Tank
Sandstrahlen
Gerüst in einem Tank 
Heizschlangen
Brückenbauwerk