Entsorgung

Grundsätzlich sind zwei verschiedendene Abfallsorten für die Entsorgung zu unterscheiden:

  1. Überwachungsbedürftigen Stoffe
  2. Nichtüberwachungsbedürftigen Stoffe

Für die Entsorgung ist grundsätzlich auch die anfallende Stoffmenge zu berücksichtigen, da bis maximal 20 Tonnen pro Jahr je Anfallstelle nur ein Sammelentsorgungsnachweis notwendig ist. Bei Entsorgungsmengen über 20 Tonnen je Jahr und Anfallstelle muss ein Einzelnachweis erstellt werden. Hierzu muss der Erzeuger eine entsprechende Anmeldung und Registrierung bei der ZKS ( Zentrale Koordinationsstelle Abfall ) haben, sowie eine entsprechende Erzeugernummer.

Die Erzeugernummer erteilt die untere Wasserbehörde bzw. wird von den jeweiligen Abfallagenturen der jeweiligen Bundesländer erteilt. Des Weiteren benötigen Erzeuger elektronische Signaturkarten und ein entsprechendes Portal um Entsorgungspapiere entsprechend dokumentieren und an die Behörden übermitteln zu können.

Ablauf der Entsorgungstätigkeiten:

  • Ermittlung der Art und Menge der zu entsorgenden Abfälle
  • Übersendung eines entsprechenden Sicherheitsdatenblattes um die Zusammensetzung des zu entsorgenden Stoffes exakt zu ermitteln- oder eine kostenpflichtige Analyse
  • Prüfung des Ensorgungsweges anhand der Daten aus dem Sicherheitsdatenblatt bzw. der Analyse
  • Erstellung der Entsorgungspapiere (Bei Entsorgung über Sammelentsorgungsnachweis Übernahmenschein und Begleitschein)
  • Dokumentation der Anfallstelle, des Beförderers und des Entsorgers

Eigene Entsorgungsnachweise:

  • Ölhaltige Abfälle AVV Nr. 160708*
  • Schlämme aus Öl- Wasserabscheidern AVV 150302*
  • Farb-und Lackschlämme AVV 080113*
  • Emulsionen/ Bearbeitungsemulsionen AVV 120109*
  • Lösemittel- Lösemittelgemische AVV 140603*
  • Schlamm aus Tankreinigung
  • Sonstige Abfälle auf Anfrage