Dachreinigung & Reparatur

Eine Dachreinigung, das heißt Dachziegel, Dachsteine aus Beton und /oder Solaranlagen werden mittels Wasserhochdruckreinigungsverfahren durchgeführt. Das Reinigungsmittel (Wasser/Reinigergemisch) wird vor der Kompression i.d.Regel erhitzt, wodurch über die nachfolgende Kompression ein Dampfaustritt an der Reinigungsdüse oder dem Waschkopf erzeugt wird. Dadurch lassen sich Oberflächen auch von hartnäckigsten Verunreinigungen oder Farbschichten befreien. Da der Wasserstrahl sehr scharf ist, besteht sowohl eine erhöhte Unfallgefahr für umstehende Mitarbeiter als auch für die Beschädigung der zu behandelnden Oberflächen.

Handelsübliche Hochdruckreiniger verwenden einen Wasserdruck von ca. 100 bar, Hochdruckreiniger mit über 1.000 bar Wasserdruck werden auch als Höchstdruckreiniger bezeichnet. Mit diesen Geräten wird im industriellen Bereich auch die Bearbeitung von Oberflächen vorgenommen. Durchtrennungen von Metall- oder Steinplatten mit Hilfe von Wasserdruck (Wasserschneidegerät) arbeiten ebenfalls mit Höchstdruck.

Mit einer Dreckfräse (oder auch Rotordüse), eine kreisenden Punktdüse von max. 0,8 mm Durchmesser, können großflächig hartnäckige Verkrustungen (metallische Oxidationen und Verspakungen) gelöst werden.

Bei „vergrünten“ Beton- oder Natursteinflächen reißt der Hochdruckstrahl die Poren des Materials auf, was schnell zu erneutem Grünbelag führt. Anschließend wird häufig eine Versiegelung der Oberflächen nötig.

Eine Dreckfräse / Rotordüse ist deshalb bei allen empfindlichen Materialien tabu, und der normale Hochdruckstrahl sollte nur aus „sicherer“ Entfernung eingesetzt werden. Dann allerdings kann der Strahl seine Wirkung nicht voll entfalten, und herkömmliche Putzmittel sind meist die billigere, leisere oft auch schnellere und nachhaltigere Alternative.

Weitere Einsatzmöglichkeiten:

  • Straßenpflasterreinigung in Fußgängerzonen – Beseitigung von Kaugummis
  • Fassadenreinigung
  • Motorensäuberung (nach Zerlegung) von Ablagerungen
  • Dachsanierung